ÜBER UNS

FaceApp_1619529246423.jpg

Christina Hofner

Der Wunsch der beruflichen Selbstständigkeit war bei Christina schon seit ihrer Jugend da. Sie konnte sich nie vorstellen, ihr Leben lang als Angestellte zu arbeiten. "Das war für mich eine schlimme Vorstellung."

Nach ihrem Fachabitur absolvierte sie eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement und arbeitete in diesem Beruf zwei Jahre. Danach folgte die Weiterbildung zur Wirtschaftsfachwirtin bei der IHK. "Der Wunsch nach beruflicher Selbstständigkeit wurde während der Zeit immer größer, mein Kleingewerbe hatte ich schon am Ende meiner Büroausbildung angemeldet und es lief richtig gut. Das war ein guter Ausgleich zu meinem Bürojob." Nach der Weiterbildung zur Wirtschaftsfachwirtin waren die Grundsteine für Unternehmensführung, Betriebswirtschaft, Marketing, Warenlogistik,... gelegt.

 

Warum ein Trachtenladen? "Die Verbindung zu unserer oberbayerischen Heimat, zu Brauchtum, Tracht und Tradition wurde mir schon in die Wiege gelegt.  Meine Familie ist sehr musikalisch. Wir spielen alle ein, zwei Instrumente und sind in der Musikkapelle Münsing aktiv. Bei Auftritten wird immer Tracht getragen. Außerdem liebe ich meine Trachtenoutfits über alles. Da ist man einfach gscheid angezogen und es gibt so viele Kombinationsmöglichkeiten. Es gibt Zeiten, da habe ich fast jedes Wochenende etwas Trachtiges an - jetzt im Laden auch unter der Woche. Es gibt für mich nichts Schöneres".

Kreativ und ideenreich war Christina schon immer. Nähen und Handarbeit waren lange Zeit der Ausgleich zur Arbeit im Büro. Jetzt ist es ihr Beruf. "Ich konnte mich lange Zeit nicht entscheiden, welchen Beruf ich lernen möchte. Für mich gab es so viele Möglichkeiten und mich hat einfach zu Vieles interessiert. Dass ich mich dann für eine kaufmännische Ausbildung entschieden habe, war jetzt im Nachhinein vielleicht nicht die nachvollziehbarste Entscheidung, aber die Beste. Das ist einfach der Grundstein für die Selbstständigkeit. Wenn das nicht läuft, kannst du einpacken".

 

Neben dem Laden gibt es auch einen Onlineshop, in dem man fast alles kaufen kann, was es im Laden an Produkte gibt. "Ein Onlineshop gehört in der heutigen Zeit einfach dazu. Viele unserer Kunden kommen von weiter her und fahren nicht immer den weiten weg zu uns nach Münsing. Da ist online bestellen eine perfekte Alternative. Mit dem Onlineshop hat 2016 auch alles begonnen, der ist fester Bestandteil und wird immer erweitert und optimiert."

Auch das Thema "Nachhaltigkeit" spielt eine große Rolle. (siehe Menüpunkt)

Was viele nicht wissen: Christina wollte sich eigentlich mit dem stylen von Haaren selbstständig machen. "Flechtfrisuren habe ich schon sehr früh gemacht, da war ich 12 oder 13 Jahre alt. Das war eben etwas Kreatives. Das hat dann aber Alles nicht geklappt und so ist der Trachtenladen entstanden."

Während der Zeit des zweiten Corona Lockdowns wurde dieser berufliche Traum aber doch noch wahr. "Da hatte ich viel Zeit, mein Laden war zu und ich bin ein ganz schlechter Langweiler. Außerdem war kein Ende des Lockdowns in Sicht. Da habe ich mich vor Weihnachten kurzfristig entschieden, eine Aus- und Weiterbidlung zur Hairstylistin, Make Up Artistin und Visagistin in der International Make Up Academy in München zu machen. Das passte perfekt in die Zeit."

Der neue Styling Bereich ist seit April 2021 in den Trachtenladen integriert. Man kann sich jetzt nicht nur wunderschöne Trachtenkleidung kaufen, sondern sich auch noch stylen lassen. Sei es eine Flechtfrisur, Brautfrisur, Make Up oder ein Kurs, in dem man das stylen lernt. "Jetzt habe ich es endlich geschafft: Ich habe mein eigenes Reich, indem ich meine Ideen, meine Kreativität und auch ein bissl meine kaufmännische Ader leben kann. Genau nach dieser beruflichen Kombination habe ich immer gesucht."

Sabine März

Sabine hat ebenfalls eine Ausbildung als Bürokauffrau gemacht, hat lange Zeit in diesem Beruf gearbeitet und ist mittlerweile hauptberuflich in der Gemeindeverwaltung als Assistentin tätig. Sie hilft im Laden und auf Märkten mit, meistens am Freitag Nachmittag und Samstag.

 

"Als mich Christina gefragt hat, ob ich ihr im Laden helfen möchte, habe ich sofort ja gesagt. Einen Trachtenladen gab es bis zu diesem Zeitpunkt in Münsing noch nicht, das passte einfach. Christina und ich kennen uns schon seit unserer Jugend. Wir sind im gleichen Dorf aufgewachsen, sind beide im Burschenverein aktiv und haben zusammen in der Münsinger Gaudi Garde getanzt."

 

Sabine steht auch immer wieder als Model für neue Fotos zur Verfügung. "Am Anfang war das modeln etwas ungewohnt, aber mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt und es macht richtig Spaß."

Auch Sabine liebt die Verbindung zur Heimat, Tracht, Tradition und Brauchtum. Lange Zeit war sie Obermadl bei der Burschenschaft, hat einige Feste mitorganisiert und ist in verschiedenen Vereinen aktiv.

"Unsere Tracht ist ein fester Bestandteil unseres täglichen Lebens. Wenn du in einer Gemeinde wie Münsing aufwächst, in der es so viele verschiedene Musikkapellen, Vereine und Veranstaltungen gibt, ist unsere wunderschöne Tracht einfach ein Lebensgefühl von Kindesbeinen an."

Die Liebe zum Nähen hat Sabine von ihrer Oma mitbekommen. "Meine Oma hat mir immer schon alles genäht und mir vieles beigebracht. Dafür bin ich sehr dankbar. Das kann ich jetzt alles im Laden einsetzen."

Welche Aufgaben hast du im Laden? "Ich berate Kunden bei ihrem Einkauf, begleite Christina auf Märkte und helfe beim Nähen mit. Ich arbeite am liebsten mit Menschen, da ist ein Laden genau das Richtige. Vor allem weil ich in meinem Hauptberuf mittlerweile nicht mehr viel Kundenkontakt habe. Da ist es schön, das am Wochenende ausgleichen zu können."

Außerdem ist Sabine dafür zuständig, dass immer genügend Sekt in unserem Kühlschrank steht.

"Den braucht's einfach ab und zu."

IMG_9200.jpg